Praktikumspräsentationen der Klassen HBF142 und HBF155 am 7. März 2017

Im Rahmen unseres Fachs Betriebsorganisation/Projektmanagement organisierten wir, die Schüler der Klassen HBF142 und HBF155, mit der tatkräftigen Unterstützung von unserer Fachlehrerin, Frau Cordemans, den Tag der Praktikumspräsentationen.

Die Präsentationen fanden am Dienstag, den 07. März 2017 um 10 Uhr, statt und dauerten bis 13.10 Uhr.

Hier finden Sie den vollständigen Bericht.

Bilder zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

"Nah und doch so fern!?" - ein Projekt der HBF152

Vom 04.10.2016 – 07.10.2016 fanden die Dreharbeiten zu dem zehnten euregionalen Film unserer Schule statt. Die Aufnahmen erfolgten im Rahmen eines schulischen Projekts in Eigenarbeit durch die Klasse HBF152, eine Klasse angehende Kaufmännische Assistenten-/innen. 

Hier finden Sie den vollständigen Bericht.

Fußball ohne Grenzen: Sport vereint!

Auf dem Gelände des Vereins Tabalingo, einem Verein für integrativen Sport und integrative Kultur, wurde ein Fußballturnier ausgetragen zwischen der HBF142, der Mittelstufe angehender Kaufmännischen Assistenten, und der Internationalen Förderklasse IFK152.

Hier können Sie den Bericht zum Tag nachlesen.

Maastricht - 37 Grad

Maastricht zeigt sich von seiner besten Seite, als wir - die HBF152 - am 23. Juni mit dem Bus bei über 30 Grad einen Ausflug hierher machen, um die Stadt zu erkunden und das Gouvernement zu besuchen.

Hier finden Sie den vollständigen Bericht.

HBF auf Fahrt

Klassenfahrt nach De Haan, an die belgische Küste - ein Ereignis, auf das sich alle Schülerinnen und Schüler der HBF 152 schon seit Wochen freuten.

Hier finden Sie den vollständigen Bericht.

"Weg aus der Hölle" - ein Filmprojekt der HBF142

Sie suchen Informationen zum Filmprojekt der HBF142?

Dann klicken Sie bitte hier.

"aus Muss wird Plus - aus Theorie wird Praxis"

Der Tag X
Praktikumspräsentation im Rückblick
Als angehende Kaufmännische Assistenten des Paul-Julius-Reuter-Berufskollegs haben wir bereits zwei Praktika hinter uns und wollen den Schülerinnen und Schüler der Unter- und Mittelstufe nun von den Erfahrungen, die wir dabei gemacht haben, berichten und ihnen hilfreiche Tipps für ihre eigenen Praktika geben.

Hier ist unser vollständiger Bericht.

Hier geht es zur Bildergalerie.

Kaufmännische Assistenten der HBF132 erhalten "Helmut A. Crous Geschichtspreis 2015"

Die Region Aachen, das Historische Institut der RWTH Aachen und die AKV Sammlung Crous prämierten am 7.12.2015 die besten Arbeiten zur Geschichte der Region Aachen und der ganzen Euregio Maas-Rhein mit dem "Helmut A. Crous Geschichtspreis der Region Aachen".

Aus weit mehr als 30 eingesandten Arbeiten hat die Jury unter dem Vorsitz von Professor Frank Pohle, Historisches Institut der RWTH Aachen, die Preisträger in drei Kategorien ermittelt: Oberstufenschüler ab Klasse 10, geschichtsinteressierte Laien sowie Studenten und Wissenschaftler.

In der Kategorie "Oberstufenschüler" wurde die HBF132 (Kaufmännische Assistenten) mit ihren Lehrern Griet Cordemans und Freek van den Brink für ihren filmischen Beitrag "Van Vijanden Vrienden – vom Feind zum Freund" als Preisträger ausgezeichnet.

 

"Mich persönlich hat die Dokumentation von der ersten bis zur letzten Minute gefesselt" gestand Dr. Wolfgang Cortjaens (Begas Haus, Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg) in seiner Laudatio. Ihn und die Jury habe "der professionelle Umgang mit dem Medium Film" überzeugt, der "sachlich, nüchtern, anschaulich, dabei auch menschlich, ohne allzu menschelnd oder sentimental zu sein" die besondere Qualität des Films ausmache.

Die Preisverleihung fand im Spiegelsaal des Stadttheaters Aachen statt. Zur Bildergalerie geht es hier.

Schulministerin Sylvia Löhrmann reiste mit den Kaufmännischen Assistenten der HBF142 zu Erinnerungsorten des Ersten Weltkrieges

Schon zum dritten Mal hat die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) eine deutsche Schulklasse nach Ypern begleitet: Die Stadt in Westflandern gilt auf der ganzen Welt als Mahnort des Ersten Weltkriegs.


Wie kaum in einer anderen Region Europas lassen sich hier die Spuren des Ersten Weltkriegs, die unterschiedlichen Formen des Gedenkens und der Wert der europäischen Idee erleben.

 

Diesmal waren es Schülerinnen und Schüler des Paul-Julius-Reuter-Berufskollegs aus Aachen, die den Schauplatz des Ersten Weltkriegs in Belgien besuchten.
„Niederlage oder Sieg. Ist doch ganz egal. Kinder sterben – was für eine Qual.“ Es sind nur Auszüge eines Gedichtes, das zwei der Aachener Schüler am Mittwoch in Ypern anlässlich des belgischen Gedenktags an den Waffenstillstand von 1918 vortrugen. Zuvor hatte Löhrmann dort mit zwei Aachener Schülern einen Kranz niedergelegt. (mehr)

Hier geht es zu Stimmen aus der HBF142 nach der Filmdrehwoche.

Hier geht es zu weiteren Bildern.

Die neuesten Filme vom PJR

Anlässlich des 100 Jahre zurückliegenden Beginns des Ersten Weltkriegs drehte die HBF 132 im 2. Ausbildungsjahr auf dem Weg zum angehenden Kaufmännischen Assistenten einen Dokumentarfilm mit dem Titel „Van Vijanden Vrienden - vom Feind zum Freund“. Am 5. Mai dieses Jahres fand die Premiere statt. (mehr)

 

Die Arbeiten für den neusten und neunten Film laufen: Seit Anfang des Schuljahres 2015/16 bereiten sich 17 Schülerinnen und Schüler auf die diesjährigen Dreharbeiten unter Anleitung des Filmemachers Marco Roepke vor.

 

Die Dreharbeiten greifen das schwierige Thema „Was machen Krieg und politische Konflikte mit jungen Menschen?“ auf.

 

Zur Beantwortung dieser Frage fuhr die Schülergruppe am 10. und 11. November 2015 in Begleitung der Ministerin für Schule und Weiterbildung, Frau Sylvia Löhrmann, nach Belgien. Dort wurden westflämische Erinnerungsorte des Ersten Weltkriegs gemeinsam mit einer belgischen Schülergruppe aus dem limburgischen Overpelt angesteuert.

 

Im späteren Verlauf der Filmdrehtage beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit der grenzüberschreitenden Flüchtlingsproblematik in der Euregio.

 

Die Premiere des neuen Dokumentarfilms ist am 28. April 2016.

Kleines Praktikum 2016

Das erste Mal über die Grenzen gehen: Im kommenden Frühjahr findet das 3-wöchige Praktikum wieder in Betrieben statt, in denen Niederländisch gesprochen wird. Die Auszubildenden wenden so ihre neu erworbenen Sprachkenntnisse an und machen erste praktische Berufserfahrungen über die Grenzen hinaus.