Corona

"Draußen ohne, drinnen mit" ab dem 21. Juni 2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Auszubildende,

vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie und angesichts nachhaltig sinkender Inzidenzzahlen hat die Landesregierung NRW die Coronabetreuungsverordnung angepasst. Hieraus leiten sich die nachstehenden Regelungen für Schulen ab, die ab Montag, 21. Juni 2021 bis auf Weiteres gelten:

  • Die Maskenpflicht entfällt im gesamten Außenbereich der Schulen, insbesondere auf Schul- und Pausenhöfen sowie auf Sportanlagen.
  • Innerhalb von Gebäuden, also in Klassen- und Kursräumen, in Sporthallen, auf Fluren und sonstigen Verkehrsflächen sowie den übrigen Schulräumen besteht die Maskenpflicht weiter.

Trotz Wegfall der Maskenpflicht im gesamten Außenbereich des Berufskollegs steht es selbstverständlich jeder Schülerin und jedem Schüler sowie allen in Schule tätigen Personen frei, im Außenbereich weiterhin freiwillig eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Alle übrigen Hygienemaßnahmen (z.B. Handhygiene, Durchlüftung von Klassenräumen) gelten weiterhin. Auch die Pflicht zur Testung zweimal in der Woche bleibt bestehen.

Den gesamten Text der neuen Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVo) können Sie hier nachlesen: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210616_coronabetrvo_ab_21.06.2021_lesefassung_mit_markierungen.pdf

Herzliche Grüße und bleiben Sie, Ihre Familien und Ihre Freunde gesund,

Burkhard Lenzen                          Katja Blöcker-Peters

Rückkehr zum Präsenzunterricht ab dem 31. Mai 2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Auszubildende,

da an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen der Inzidenzwert der StädteRegion Aachen unter dem in der Schwellenwert von 100 gelegen hat, können die Schulen in der StädteRegion und damit auch unser Berufskolleg ab dem 31. Mai 2021 wieder in den Präsenzunterricht einsteigen. Die entsprechende Information kann auf der Webseite des MAGS NRW nachgelesen werden: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210528-matrix_inzidenzstufen.pdf

Entscheidend für den Schulbetrieb ist die bis auf weiteres geltende Testpflicht an Schulen. Die für die verpflichtenden Selbsttests geltenden Regelungen können dem §1 Absatz 2a der ab dem 31. Mai 2021 gültigen CoronaBetrVo entnommen werden: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210528_coronabetrvo_ab_31.05.2021_lesefassung.pdf

Aus diesen Regelungen leiten sich u. a. die folgenden Konsequenzen für den Unterrichtsbesuch am Paul-Julius-Reuter-Berufskolleg ab:

  • Schülerinnen und Schüler, die verspätet zur Schule kommen und den Selbsttest versäumt haben, dürfen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen und müssen das Schulgelände verlassen. Hinweis: Diese Schülerinnen und Schüler können unmittelbar zu einer anerkannten Teststelle (z. B. Testzentrum am Bushof (NOX) oder am Hauptbahnhof) gehen und nach Vorlage eines negativen Testergebnisses (auch am gleichen Tag) wieder in den Präsenzunterricht einsteigen.
  • Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass die Selbsttestungen in der Schule grundsätzlich in der jeweils ersten Unterrichtsstunde der Klasse durchgeführt werden.

Seit dem 10. Mai 2021 gibt es einige Alternativen zur Selbsttestung. Hierzu gehören:

  • ein höchstens 48 Stunden alter Negativtest von einer anerkannten Teststelle
  • der Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff (= „Immunisierung“)
  • der Nachweis eines positiven PCR-Testergebnisses, das mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt (= „Genesene“)
  • der Nachweis eines positiven PCR-Testergebnisses in Kombination mit mindestens einer Impfung. (= „Immunisierung“)

Alle genannte Nachweise können sowohl in Papierform als auch in digitaler Form vorgelegt werden.

Neu ist für alle Schülerinnen und Schüler, dass diese sich ab Montag, 31.05. die schulischen Testungen von uns bescheinigen lassen können. Die Aussagekraft einer Schultestung steht der Bescheinigung einer Testung unter Aufsicht in öffentlichen Testzentren gleich und kann überall verwendet werden.

Neben diesen Ausführungen zur "verpflichtenden Selbsttestung" möchten wir abschließend darauf hinweisen, dass aufgrund des ab dem 31. Mai möglichen Präsenzunterrichts die bisherigen Klassenteilugnen wieder aufgehoben werden. Sofern im Ausnahmefall eine Klassenteilung weiterhin erforderlich sein sollte, werden Sie umgfehenbd durch Ihre Klassenleitung informiert. 

Herzliche Grüße und bleiben Sie, Ihre Familien und Ihre Freunde gesund,

Burkhard Lenzen                          Katja Blöcker-Peters

Regelungen für den Wechselunterricht ab dem 10. Mai 2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Auszubildende,

da an fünf Tagen in Folge der Inzidenzwert der StädteRegion Aachen unter dem in der "Bundesnotbremse" definierten Wert von 165 gelegen hat, können die Schulen in der StädteRegion und damit auch unser Berufskolleg ab dem 10. Mai 2021 wieder in den Wechselunterricht einsteigen. In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass die Regelungen, die ab dem 19. April gegolten haben, momentan weiterhin gültig sind: 

Entscheidend für den Schulbetrieb ist die bis auf weiteres geltende Testpflicht an Schulen. Die für die verpflichtenden Selbsttests geltenden Regelungen können der folgenden Mitteilung entnommen werden: https://www.schulministerium.nrw/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/14042021-schulbetrieb-im-wechselunterricht-ab-montag 

Aus diesen Regelungen leiten sich u. a. die folgenden Konsequenzen für den Unterrichtsbesuch am Paul-Julius-Reuter-Berufskolleg ab:

  • Schülerinnen und Schüler, die verspätet zur Schule kommen und den Selbsttest versäumt haben, dürfen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen und müssen das Schulgelände verlassen. Hinweis: Diese Schülerinnen und Schüler können unmittelbar zu einer anerkannten Teststelle (z. B. Testzentrum am Bushof (NOX) oder am Hauptbahnhof) gehen und nach Vorlage eines negativen Testergebnisses (auch am gleichen Tag) wieder in den Präsenzunterricht einsteigen.
  • Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass die Selbsttestungen in der Schule grundsätzlich in der jeweils ersten Unterrichtsstunde der Klasse durchgeführt werden.

Seit dem 10. Mai 2021 gibt es einige Alernativen zur Selbsttestung. Hierzu gehören:

  • ein höchstens 48 Stunden alter Negativtest von einer anerkannten Teststelle
  • der Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff (= „Immunisierung“)
  • der Nachweis eines positiven PCR-Testergebnisses, das mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt (= „Genesene“)
  • der Nachweis eines positiven PCR-Testergebnisses in Kombination mit mindestens einer Impfung. (= „Immunisierung“)

Alle genannte Nachweise können sowohl in Papierform als auch in digitaler Form vorgelegt werden.

Neben diesen Ausführungen zur "verpflichtenden Selbsttestung" möchten wir abschließend darauf hinweisen, dass aufgrund des Wechselunterrichts die meisten Klassen weiterhin geteilt bleiben. Über die vorgenommenen Klassenteilungen in Teilgruppen sind die Klassen von ihren Klassenleitungen informiert worden. Gleichzeitig erfahren Sie über Ihre Klassenleitung, wann welche Teilgruppe in Präsenz bzw. in Distanz unterrichtet wird.

Herzliche Grüße und bleiben Sie, Ihre Familien und Ihre Freunde gesund,

Burkhard Lenzen                          Katja Blöcker-Peters

Stellungnahme der Schulleitung zu aktuellen Fragestellungen

Vor dem Hintergrund unterschiedlicher Anfragen der Art „Wie soll ich mich verhalten, wenn…?“ möchten wir einige grundsätzliche Erklärungen zu folgenden Aspekten abgeben:

Ausbildungsbetriebe bzw. –praxen möchten den Auszubildenden den Besuch des Berufsschulunterrichts verbieten

Auch wenn wir angesichts der dynamischen Entwicklung der Infektionszahlen die zunehmende Sorge bzw. Angst der Ausbildungsbetriebe und -praxen nachempfinden können, gibt es für ein „Berufsschulverbot“ keine rechtliche Grundlage.

Zunächst ist es erklärte Absicht der Landesregierung und des MSB NRW, die Schulen geöffnet zu halten und den Unterricht in Präsenzform durchzuführen: „Der Unterrichtsbetrieb mit einem regelmäßigen und geordneten Tagesablauf, mit dem Aufbau von Lernstrategien, der Vermittlung von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie der wichtigen Förderung von sozialer Kompetenz hat für die Landesregierung allerhöchste Priorität. Präsenzunterricht gewährleistet am besten das Recht auf schulische Bildung für alle Schülerinnen und Schüler." (vgl. https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus (Fragesammlung „Schule“))

Der häufig formulierte Wunsch nach „Distanzunterricht“, bei dem ein Besuch der Schule nicht erforderlich ist, ist aufgrund des MSB Runderlasses vom 20. Oktober 2020 nur im absoluten Ausnahmefall zulässig und darf nicht „prophylaktisch“ angeordnet oder durchgeführt werden.

Nicht zuletzt gilt die Freistellungspflicht für die Berufsschule gemäß § 15 BBiG weiterhin, da der schulische Betrieb nicht eingestellt ist.

Dass wir uns in besonderen Zeiten befinden, die u. a. durch Einschränkungen und leider auch Verunsicherungen geprägt sind, ist unstrittig. Dennoch nehmen wir weiterhin unsere Aufgaben im Rahmen der dualen Ausbildung wahr, um die Auszubilden hinsichtlich des angestrebten Berufsabschlusses bestmöglich zu begleiten, zu unterstützen und vorzubereiten.

Mit der gleichen Ernsthaftigkeit achten wir auf die Einhaltung unseres Hygienekonzeptes, da uns die Gesundheit und das Wohlergehen aller Auszubildenden am Herzen liegt. Folglich ist uns daran gelegen, weiterhin einvernehmlich mit allen dualen Ausbildungspartnern auch unter den aktuellen „besonderen Umständen“ gemeinsam an der Zielsetzung „gute, erfolgreiche Ausbildung“ zu arbeiten.

„Darf ich die Schule besuchen, wenn …?“

Zur Beantwortung dieser Frage ist zunächst der Begriff „Kontaktperson“ zu klären (Schaubild, Grafik des RKI). In diesem Zusammenhang ist festzustellen, dass ausschließlich das Gesundheitsamt berechtigt ist, Quarantänemaßnahmen anzuordnen. Weder die Schulleitung noch Lehrkräfte können Schülerinnen oder Schüler in Quarantäne schicken.

  • Für bestätigte Covid-19-Fälle und K1-Kontaktpersonen besteht solange ein Betretungsverbot für die Schule, bis die behördlich angeordnete Quarantänemaßnahme aufgehoben wird.
  • Für K2-Kontaktpersonen gibt es kein Betretungsverbot für die Schule.
  • Schülerinnen und Schülerinnen, die sich vorsorglich bzw. freiwillig testen lassen (ohne behördliche Anordnung), dürfen auch vor Kenntnis des Testergebnisses weiter die Schule besuchen und am Unterricht teilnehmen, sofern keine Krankschreibung erfolgt ist. Dies beinhaltet auch die Teilnahme an Klassenarbeiten und Prüfungen.
  • Sofern während des Präsenzunterrichts bei einer Schülerin oder einem Schüler COVID-19-Symptome (z.B. Fieber, Husten) auftreten, ist - soweit möglich - zu klären, ob die Symptomatik in einem Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion steht oder andere Ursachen hat (z.B. Allergie). Sollte die Symptomatik nicht auf eine andere Ursache zurückgeführt werden können, wird die betreffende Schülerin oder der betreffende Schüler vom Präsenzunterricht ausgeschlossen. Der Schüler/die Schülerin hat sich zur weiteren Abklärung mit dem Hausarzt zunächst telefonisch in Verbindung zu setzen.
  • Für Schülerinnen, Schüler und Ausbildende, die über Erkältungssymptome (z. B. Schnupfen) klagen, ist die individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten. Die betroffene Person bleibt für 24 Stunden zur Beobachtung zu Hause (Selbstisolierung) und benachrichtigt die Schule (kontakt@pjr-bk.de). Sofern nach 24 Stunden keine zusätzlichen Symptome auftreten (trockener Husten, Fieber, etc.) kann die Schule wieder besucht werden.

Wir hoffen, dass wir mit dieser kurzen Zusammenstellung Ihre Fragen beantworten konnten. Sofern Sie darüber hinaus noch ein individuelles Anliegen haben sollten, können Sie sich gerne unter kontakt@pjr-bk.de an uns wenden.

Wichtige Corona-Regeln am PJR-BK - kurz und knapp - UPDATE

Vor dem Hintergrund einer Vielzahl von (teilweise umfangreichen) Informationen sind wir als Schule gebeten worden, noch einmal die wesentlichen Regelungen an unserem Berufskolleg kurz zusammenzufassen. Gleichzeitig sind einige Änderungen nach den Herbstferien zu beachten, die wir on die Übersicht aufgenommen haben.

Die entsprechende, aktualisierte Zusammenstellung können Sie hier einsehen.

Gleichzeitig möchtem wir noch einmal darauf hinweisen, dass Sie uns im Bedarfsfall, auch am Wochenende und in den Ferien, unter kontakt@pjr-bk.de erreichen können. Hier reicht eine kurze Mitteilung, um ...

  • ... Informationen an die betroffene Klassenleitung weiterzuleiten,
  • ... einen telefonischen Rückruf zu erbeten,
  • ... schulorganistorische Fragestellungen an uns zu richten,
  • ...

Alle Anfragen, die uns unter der oben genannten E-Mail-Adresse erreichen, werden selbstverständlich unter Berücksichtigung der DSGVO-Vorgaben behandelt und schnellstmöglich bearbeitet.

Zögern Sie also nicht, wenn Sie uns über bestimmte Sachverhalte informieren wollen oder Ihnen eine Frage unter den Nägeln brennt.

Was ist zu tun bei Coronaverdacht oder bei einem konkreten Infektionsfall?

In der aktuellen Situation rund um Covid19 sind viele Schülerinnen und Schüler, Eltern, Auszubildende und Betriebe verunsichert, wie man sich in unterschiedlichsten Situationen "richtig verhalten" soll.

Was ist also zu tun, wenn man...

  • ... Symptome einer möglichen Infektion verspürt, oder
  • ... mit Covid19-Infizierten in (direktem) Kontakt gestanden hat, oder
  • ... gehört hat, dass es (möglicherweise) einen Infektionsfall in einer Klasse gegeben hat, oder
  • ... einfach nur schwer erkältet ist?

Die in diesem Zusammenhang vorliegenden bzw. entstehenden Unsicherheiten können wir gut nachvollziehen. Deshalb möchten wir Ihnen mit den folgenden Links zu den oben angeführten und anderen Fragestellungen eine Orientierungshilfe zum "richtigen Handeln" anbieten.

Sollten sich darüber hinaus Fragen für Sie ergeben, können Sie Ihr Anliegen bzw. Ihre Anfrage gerne an kontakt@pjr-bk.de senden. Wir werden Ihnen dann schnellstmöglich eine Rückmeldung zukommenn lassen.

Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund.

FAQ - Hinweise zum Präsenz- und Distanzlernen

Bedingt durch Änderungen in den bisherigen "gewohnten" Abläufen haben uns einige Fragen erreicht, zu denen wir im Folgenden Stellung nehmen möchten. Sofern Sie darüber hinaus Fragen haben sollten, können Sie uns gerne jederzeit über kontakt@pjr-bk.de kontaktieren. Die FAQ-Liste wird übrigens bei Bedarf ergänzt und aktualisiert.

Allgemeingültige Fragen zum Präsenzlernen
Findet aktuell Präsenzlernen am Paul-Julius-Reuter-Berufskolleg statt?
Wo ist ersichtlich, welche Lerngruppe wieder im Präsenzlernen beschult wird?
Spezielle Fragen zur dualen Ausbildung
Sind die Auszubildenden verpflichtet am Präsenzunterricht teilzunehmen?
Wie sind die Rahmenbedingungen für Auszubildende im Distanzlernen?
Wie ist das „Lernen auf Distanz“ organisiert?
Wie viel Zeit zur Bearbeitung schulischer Inhalte sollten Ausbildungsbetriebe den Auszubildenden zur Verfügung stellen?
Können Auszubildende vom Unterricht freigestellt werden?
Mitarbeitspflicht der Auszubildenden
Gibt es ein vorgefertigtes Konzept zur Beschulung der Auszubildenden?

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.