News

Besonderheiten zum Start in das Schuljahr 2020/2021

Veröffentlicht am: 06.08.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Auszubildende, liebe Studierende,

sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder,

sehr geehrte Eltern,

um den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen im Schuljahr 2020/21 wieder weitgehend im Präsenzunterricht umsetzen zu können, hat das Schulministerium Vorgaben mit weitreichenden Maßnahmen zum Infektionsschutz veröffentlicht. Auch wenn in den Medien teilweise schon umfangreich darüber berichtet worden ist, können Interessierte das entsprechende "Faktenblatt" des MSB NRW hier nachlesen: https://www.schulministerium.nrw.de/presse/hintergrundberichte/wiederaufnahme-eines-angepassten-schulbetriebs-corona-zeiten-zu-beginn

Im Folgenden möchten wir die wesentlichen und teilweise überraschenden Vorgaben kurz zusammenfassen und deren Bedeutung für unser Berufskolleg darstellen:

  • Maskenpflicht in der Schule: Grundsätzlich gilt – vorerst befristet bis zum 31.08.2020 – eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in den Berufskollegs, d. h. auch in allen Unterrichtsräumen. Schülerinnen und Schüler müssen also auch im Unterricht eine Maske tragen. Von dieser Regelung kann nur im absoluten Ausnahmefall, dann allerdings unter Berücksichtigung anderer Schutzregelungen, vorübergehend Abstand genommen werden. Sofern Lehrkräfte im Unterricht den Abstand von 1,50 m  nicht sicherstellen können, müssen auch sie eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Die Schüler/innen bzw. deren Eltern haben die Masken eigenverantwortlich zu beschaffen. Im Ausnahmefall kann im Sekretariat eine Maske ausgegeben werden, was aufgrund der geringen Kapazitäten keine tägliche Serviceleistung sein kann.
  • Feste Lerngruppen und weitere Hygienemaßnahmen: Um Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können, findet der Unterricht in Klassen oder festen Lerngruppen statt. Raumwechsel, die durch Fachunterricht o. ä. erforderlich sind, werden auf ein absolutes Minimum reduziert, Verkursungen werden in diesem Schuljahr weitestgehend aufgegeben. Klassenteilungen, wie Sie vor den Sommerferien erforderlich waren, finden momentan nicht statt. In allen Klassenräumen wird eine regelmäßige Durchlüftung durchgeführt. Räume, die sich nicht lüften lassen, werden unsererseits nicht genutzt. Die bereits vor den Sommerferien am Paul-Julius-Reuter Berufskolleg ergriffenen und bewährten Hygiene-Maßnahmen haben weiter Bestand.
  • Schutz von Schüler/innen mit Vorerkrankungen: Für Schüler/innen mit COVID-19 relevanten Vorerkrankungen gelten die bisherigen Regelungen. Darüber hinaus müssen Schüler/innen, die voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht die Schule besuchen, ein ärztliches Attest vorlegen. Für die Schülerin oder den Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht, die Teilnahme am Distanzunterricht und an Prüfungen bleibt bestehen.
  • Umgang mit Corona-Verdachtsfällen: Wie bisher werden Schüler/innen mit einschlägigen Symptomen unverzüglich von der Schulleitung nach Hause geschickt, die umgehend die Gesundheitsbehörde informiert. Je nach Infektionsgeschehen kann die Gesundheitsbehörde dann auch umfassende Testungen veranlassen.
  • Distanzlernen: Für das MSB NRW gilt wieder der Grundsatz, dass der Unterricht in Präsenzform den Regelfall darstellt. Sollte Präsenzunterricht auch nach Ausschöpfen aller Möglichkeiten wegen des weiterhin notwendigen Infektionsschutzes nicht vollständig möglich sein, weil
    Lehrkräfte dafür nicht eingesetzt werden können und auch kein Vertretungsunterricht erteilt werden kann, findet Distanzunterricht statt. Aktuell wird in diesem Zusammenhang ein entsprechender pädagogischer und organisatorischer Plan erarbeitet, um einen strukturellen Rahmen vorzugeben und die erforderliche Verbindlichkeit in diesen besonderen Unterrichtseinheiten zu erhöhen. Neu ist, dass die Leistungsbewertung sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schüler/innen erstreckt.

Auch wenn sich vieles "normaler" als vor den Sommerferien anfühlt, wird  - nicht nur durch die neu angeordnete Maskenpflicht - deutlich, dass von einem uneingeschränkten Regelbetrieb an Schule momentan noch keine Rede sein kann. Auch in den kommenden Wochen werden uns, bedingt durch Lehrkräfte mit Vorerkrankungen, Personalkapazitäten fehlen, sodass ein "regulärer Unterrichtsbetrieb" nur mit Einschränkungen möglich sein wird.

Dennoch arbeiten wir weiterhin daran, Schritt für Schritt das maximal Machbare zu realisieren. Es ist unser Bestreben, Ihnen, liebe Schülerinnen, Schüler, Studierende und Auszubildende, den dringend erforderlichen Präsenzunterricht vollumfänglich anzubieten. Dabei möchten wir Sie auch zukünftig bestmöglich in Ihrer Ausbildung oder auf dem Weg zu dem von Ihnen angestrebten Abschluss begleiten und unterstützen.

Der Start ins neue Schuljahr wird ein ungewöhnlicher sein, der vielleicht mit neuen Problemen verbunden sein wird. Auch wenn etliche Routinen der letzten Jahre momentan nicht greifen, sind wir zuversichtlich, dass in einer Mischung aus Kreativität, Verantwortungsbewusstsein und gesundem Augenmaß die vor uns liegenden Herausforderungen gemeistert werden können.

In diesem Sinne setzen wir auch weiterhin auf ein Miteinander mit allen Beteiligten, gegenseitige Unterstützung und bitten gleichzeitig um Ihr Verständnis, dass sich  auch in den kommenden Wochen vieles "anders" und ungewohnt anfühlen wird. Es wird leider noch etwas dauern, bis alles wieder "normal" ist ...

Herzliche Grüße, Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund,

Burkhard Lenzen        Katja Blöcker-Peters

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.