Europa

"We live and experience Europe" - das Padlet zum Projekt

In den zurückliegenden Monaten haben wir Sie bereits über unsere fünf - teilweise digitalen - Treffen mit unseren Partnerschulen im Rahmen des Projektes informiert. Die zugehörigen Berichte können auch weiterhin auf unserer "Europa"-Seite nachgelesen werden.

Ergänzend zu den bisherigen Berichten möchten wir Ihnen das nachstehende Padlet anbieten, in dem Sie sich umfassend über die Inhalte des Projektes und die Ergebnisse der jeweiligen Treffen informieren können:

We live and experience Europe - "A variety of methods for working and living in Europe". (padlet.com)

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim "Durchstöbern" unseres Padlets, das einmal mehr zeigt, wie gewinnbringend die Zusammenarbeit schulischer Partner über Grenzen hinweg sein kann.

"Klein, aber DeLux" - ein besonderer Film in besonderen Zeiten

Das monatelange Warten auf den 14. Dokumentarfilm unserer Schule, dieses Jahr über das Großherzogtum Luxemburg, der von und mit sechs FOS-Schüler*innen gedreht wurde, fand am 16. Juni 2021 endlich sein Ende. Das Filmprojektergebnis „Klein, aber DeLux“ über Dinge, die man in diesem kleinen Land vielleicht gar nicht vermutet, wurde im Forum der Schule zum ersten Mal einem breiteren Publikum gezeigt.

Um 11 Uhr trafen die ersten Gäste ein, darunter auch der Vize-Premierminister Luxemburgs, François Bausch. Zu Beginn der Veranstaltung wurde berichtet, welche Hürden bei den Dreharbeiten überwunden werden mussten. Die Reaktionen nach der Filmvorführung waren alle außerordentlich positiv, wie man den ausgefüllten Feedbackbögen und den interessierten Gesichtern der Besucher entnehmen konnte.

Einige Stimmen:

  • Ein sehr freundlicher Empfang sowie ein professionell vorbereitetes Forum haben einen sehr guten Eindruck vermittelt.“
  • „Ich habe nun ein anderes Verständnis von Luxemburg.“
  • „Mir hat gefallen, dass der Bezug zur Schule so gut gelungen ist.“

Natürlich durfte auch ein Beitrag vom Minister höchstpersönlich nicht fehlen. In seiner Rede betonte er, wie gut dieser Film einzelne Aspekte Luxemburgs widerspiegelt.

Weitere Bilder in der Bildergalerie vermitteln ein Bild von dem gelungenen Tag.

Tiefere Eindrücke bekommt man, wenn man sich den Film unter folgendem Link ansieht: https://youtu.be/xXVGF19aCLQ

Caro Husmann

Digitale Informationsveranstaltung „Ein Praktikum in der EU: Berufliche Mobilität erleben“

Am Mittwoch, den 16.06.2021 fand die jährliche Informationsveranstaltung „Ein Praktikum in der EU: Berufliche Mobilität erleben“ erstmalig im Online-Format am PJR-BK Aachen statt. Alle Auszubildenden und Schüler*innen sowie die Ausbildungsbetriebe aller Bildungsgänge unseres Berufskollegs waren eingeladen, sich in die Online-Konferenz zuzuschalten, um mehr über das Erasmus+-Praktikumsangebot am PJR-BK Aachen zu erfahren.

Nach einer Begrüßung durch Herrn Lenzen, der als Schulleiter die Bedeutung beruflicher Mobilität betonte, informierten die EU-Koordinatorin, Griet Cordemans, sowie die Beauftragte für Erasmus+-Förderung, Claudia Vondenhoff, die zahlreichen Konferenzteilnehmer über die Möglichkeiten, Voraussetzungen und Planungsschritte eines Auslandspraktikums.

Zugleich kamen Auszubildende über diverse Einspieler zu Wort, um von ihren Praktikumserfahrungen zu berichten und den interessierten Berufsschüler*innen wertvolle Tipps zu geben. An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an unsere beiden HBF-Absolventinnen Lane und Viktoria, deren tollen und informativen filmischen Praktikumsbericht wir zeigen durften. Wir sind uns sicher, dass durch ihren Beitrag viele Vorbehalte und Sorgen von interessierten Berufsschüler*innen genommen werden konnten.

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung standen Vertreter des Europa-Teams am PJR Aachen in einer digitalen Sprechstunde für Fragen und Anregungen der Konferenzteilnehmer*innen zur Verfügung.

Somit zeigte sich einmal mehr, dass sich trotz aller pandemiebedingten Einschränkungen immer Mittel und Wege finden, um in Kontakt zu bleiben. Dies erhoffen wir auch für unsere zukünftigen EU-Mobilitäten.

Also: Auf nach Europa!

P. S.: Sie konnten nicht an der Informationsveranstaltung teilnehmen? Dann folgen Sie dem Link zu unserem Flyer „#Über Grenzen gehen. Informationen zum Praktikum in Europa“, dem Sie kurz und knapp die wesentlichen Informationen entnehmen können. Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne unter europa@pjr-bk.de kontaktieren.

Gesundheit und Pflege kennen keine Grenzen - Visionen für ein solidarisches Europa

Trotz der besonderen Herausforderungen in Coronazeiten haben sich auch in diesem Jahr unsere Studierenden der Fachschule für Wirtschaft, Schwerpunkt Medizinische Verwaltung, an der Europawoche 2021 beteiligt.

Auch wenn eine Live-Vorstellung der Arbeitsergebnisse pandemiebedingt nicht möglich war, ist es den Studierenden mit Hilfe von PowerPoint-Präsentationen gelungen, das Thema "Gesundheit und Pflege kennen keine Grenzen" von verschiedenen Seiten umfassend zu beleuchten. Nicht nur die Qualität, sondern auch die Vielfalt der Fragestellungen, die von den Studierenden thematisiert worden ist, überzeugte.

Eine zentrale Frage war zum Beispiel, inwiefern die Integration von ausländischem medizinischem Personal, das zu einem großen Teil aus Ost- oder Südeuropa stammt, gelingt oder gelingen kann.  Ebenfalls gehörte ein Vergleich der hausärztlichen Versorgung in Deutschland mit der in Russland im Hinblick auf das Solidaritätsprinzip zum Programm der Veranstaltung. Eine weitere Projektgruppe hattte sich vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie mit den Leitlinien der medizinischen Zusammenarbeit und der grenzüberschreitenden Bereitstellung von Krankenbetten innerhalb Europas beschäftigt.

Alles in allem haben die Studierenden bei ihren vorbereitenden Arbeiten nicht nur ausgiebig recherchiert, sondern sind darüber hinaus "investigativ aktiv" geworden, indem sie Betroffene befragt und deren Aussagen bewertet haben.

Kurzum: Ein Lob auf die Studierenden der FSW191!

Ganz schön knifflig: Quiz „that´s eUrope“

Vom 3. Mai bis zum 9. Mai 2021 findet an unserer Schule die „Europawoche 2021“ statt.

Im Rahmen dieser Woche haben wir, die Klasse HBF192, angehende Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen mit dem Schwerpunkt BWL, an einem vom Verein „Bürger Europas e.V.“ organisierten Quizduell mit dem Namen „that´s eUrope“ teilgenommen. In dem Quizduell traten wir gegen unsere rumänische Partnerschule Atanasie Marienescu aus Lipova an. Auf einer Online-Plattform musste jedes Team zwanzig knifflige Fragen zur EU und zu Europa beantworten. Nach jeder Frage wurde die richtige Antwort ausführlich anhand von Grafiken, Texten oder Videos zusammengefasst und erklärt. Am Ende dieser 20 interessanten, aber auch schwierigen Fragen kam es zu einem Unentschieden von 11:11.

Zusammenfassend kann man sagen, dass dieses Quiz für unsere Klasse eine Herausforderung war, aber unsere Zusammenarbeit und unsere Teamfähigkeit gefördert hat. Des Weiteren fördert dieses Projekt das Allgemeinwissen und man lernt etwas über den kulturellen Hintergrund der Europäischen Union. Nachdem das Quiz abgeschlossen war, haben wir es mit unserer Niederländischlehrerin Frau Cordemans, die uns dafür angemeldet hat, nochmal ausführlich Revue passieren lassen. Dabei hat sich deutlich herausgestellt, wie viele neue Informationen wir dazu gelernt haben und dass diese nach so einer kurzen Zeit im Gedächtnis geblieben sind. Wir als Klasse haben sehr viel zusammen gelacht und Spaß gehabt bei diesem besonderen Test unserer Kenntnisse im Hinblick auf die EU und Europa. Wir sind froh, diese Erfahrung gemacht zu haben.

Anna und Özlem aus der HBF192

P.S. Wer selbst einmal überprüfen möchte, wie gut er oder sie sich in Sachen "Europa" auskennt, kann dies tun unter: https://www.european-online-learning.de/

"Klein, aber DeLux" - erste Eindrücke vom neuen Film

Mittlerweile kann man von einer Traditon sprechen, denn wie in jedem Jahr hat sich eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern unseres Berufskollegs auf den Weg gemacht, einen euregionalen Dokumentarfilm zu drehen. Werden "normalerweise" Themen aus der Euregio Maas-Rhein und somit aus Belgien und den Niederlanden aufgegriffen, war es in diesem Jahr - nicht nur coronabedingt - eine Herausforderung, den eigenenen Horizont auch jenseits dieser wohlbekannten Nachbarländer zu erweitern. 

Die Zielsetzung war klar: Anhand mehrerer Aspekte das kleine, aber feine Luxemburg bekannter zu machen.

Ob dies den Filmschaffenden auch unter erschwerten Bedingungen gelungen ist, wird die Filmpremiere am 16. Juni 2021 zeigen. Die ersten Eindrücke lassen allerdings viel Gutes und Interessantes erahnen.

Den "Teaser-Trailer" zum Film können Sie schon jetzt unter diesem Link sehen https://youtu.be/BkNxIawSdZ4

Nicht zu vergessen:

Das Filmprojekt wurde im Rahmen der Europawoche prämiert durch den Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Projekt wird gefördert als Folgeveranstaltung/-projekt zum Beneluxjahr.NRW2019.

"We Live And Experience Europe" - UPDATE Deutschland

 

Hinter den folgenden Links finden Sie zahlreiche Informationen zu den einzelnen Treffen:

8. - 12. März 2021: Arbeitsschwerpunkt Fremdsprachenkompetenz (5. Treffen DIGITAL, Deutschland)

7. - 11. Dezember 2020: Arbeitsschwerpunkt Kommunikationskompetenz (4. Treffen DIGITAL, Rumänien)

7. - 11. Oktober 2019: Arbeitsschwerpunkt Interkulturelle Kompetenz (3. Treffen in Istanbul, Türkei)

1. - 5. April 2019: Arbeitsschwerpunkt Mobilität (2. Treffen in Mislata, Spanien)

19. - 24. November 2018: Arbeitsschwerpunkt Digitalisierung (1. Treffen in Kouvola, Finnland)

Was ist eigentlich die Idee des Projektes?

In einer Zeit, in der der internationale Austausch und die Digitalisierung auch für das deutsche Bildungswesen von immer größerer Bedeutung wird, hat das Europateam unserer Schule das Erasmus+-Projekt: „We live and experience Europe - A variety for a life in Europe that takes many shapes“ ins Leben gerufen.

Das Kick-off-Meeting fand am 27.09.2018 in Bonn statt. Mit unserem entwickeltem Konzept und unseren Partnerschulen in vier verschiedenen europäischen Ländern konnten wir dort überzeugen.

Wer macht mit?

Neben dem Paul-Julius-Reuter-Berufskolleg und der finnischen Berufsschule KSAO aus Kouvola nehmen an dem Projekt die Vocational training school CIPFP Mislata aus Spanien, die rumänische High School „Atanasie Marienescu“ in Lipova und schließlich die Etiler Mesleki ve Teknik Anadolu Lisesi, eine türkischen Tourismusschule aus Istanbul, teil.

Das Erasmus+ Projekt sieht insgesamt fünf Treffen zu fünf Themen der Partnerschulen vor. Je ein Treffen findet dabei unter einem speziellen Arbeitsschwerpunkt an den Schulstandorten der Partnerländer statt.

"Klein, aber De Lux" - eine faszinierende Fortsetzung der Filmarbeiten

Auch wenn eine mehrtägige Reise in das oben genannte kleine, aber DeLux(e) Land leider nicht mehr umsetzbar war, haben sechs Schüler*innen der FOS203 am ersten Tag der Osterferien die Schönwetterlage genutzt, um fehlende Impressionen für die diesjährige Filmproduktion vor Ort zu sammeln.

Dabei gab es zwei Hauptzielorte: die Hauptstadt Luxemburg und das Winzerdorf Schengen am südöstlichen Zipfel des vielfältigen Landes.

Hier finden Sie den vollständigen Bericht und einige Impressionen von den Dreharbeiten.

Filmprojekt "Klein, aber De Lux" - es geht auch auf Distanz

Jedes Jahr produzieren Schüler*innen unserer Schule einen euregionalen Film. Dieses Jahr aber nehmen wir keinen Bezug auf die Euregio Maas-Rhein, sondern widmen uns dem kleinen Luxemburg.
Was viele nicht wissen: Luxemburg spielt eine bedeutende Rolle in Europa. Warum? Insbesondere das Schengener Abkommen, das in der Gemeinde Schengen im Großherzogtum Luxemburg unterzeichnet wurde, hat Europa zu dem gemacht, was es heute ist.

Hier finden Sie den vollständigen Bericht und einige Impressionen von den Dreharbeiten.

Premierenfeier des euregionalen Films „Frei sein / Vrij zijn“ - Ein Krieg hat nur Verlierer

Am 18. September 2020 war es endlich soweit. Der 13. euregionale Film konnte im Forum unseres Berufskollegs Premiere feiern. 

Eigentlich sollte der Film bereits am 8. Mai 2020 uraufgeführt werden, was vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie allerdings nicht möglich war. Umso erfreulicher ist es, dass der in vielfacher Hinsicht beeindruckende und bewegende Film endlich sein Publikum gefunden hat.

Worum geht´s? In erster Linie setzt sich der Film mit einem Ereignis auseinander, das 75 Jahre zurückliegt, mit der Befreiung der Euregio Maas-Rhein. Darüber hinaus bietet der Film Erkenntnisse und Aussagen an, die zeitlos sind, und das Thema "Frei sein" aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten. Folglich ist den Schüler*innen der Klasse KBM182, die eine Ausbildung als Kaufleute für Büromanagement bei der RWTH Aachen absolvieren, nicht nur ein Film mit hoher dokumentarischer Qualität gelungen, sondern ein Werk, das auch eine Mahnung für die Gegenwart und eine Aufforderung für die Zukunft in sich birgt.

Den Film können Sie unter dem folgenden Link aufrufen:  https://youtu.be/hSGAg_iHnN4

 

Nicht nur für den Film, sondern auch für eine perfekt organisierte Premierenfeier erhielt die Klasse lobende Worte und viel Anerkennung. Die im Rahmen ihrer Ausbildung erforderliche Projektarbeit kann also als voller Erfolg bezeichnet werden, der die Auszubildenden sicherlich noch lange begleiten wird.

Einen ausführlichen, informativen Bericht zur Premierenfeier und zu den Dreharbeiten können Sie hier nachlesen.

Weitere Eindrücke zur Premierenfeier finden Sie in der Galerie "Frei sein - Vrij zijn". Bilder über die Entstehung des Films finden Sie in der Galerie "Frei sein - die Dreharbeiten"

Dezember 2019: Europäisches Jugendparlament

Aktives europäisches Engagement in unserer Europa-Schule

Am 9./10. Dezember 2019 fand in unserer Schule das Europäische Jugendparlament statt. Am Montag arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschule in fünf verschiedenen parlamentarischen Ausschüssen. Betreut wurden sie von ehrenamtlich tätigen, jungen Moderatoren aus ganz Deutschland und der Tschechischen Republik. Die ausgearbeiteten Forderungen standen am nächsten Tag in der Vollversammlung zur Debatte - mit anschließender Abstimmung.

Die Diskussionen nach parlamentarischen Regeln waren sehr vielfältig, anregend, aber auch ganz schön anstrengend! Als nächstes gehen die verabschiedeten Resolutionen an die Europa-Abgeordnete Sabine Verheyen, die die Patenschaft für diese Veranstaltung übernommen hat. Ein großer Dank an alle Beteiligten!

„75 Jahre Befreiung der Euregio Maas-Rhein“ - ein Bericht über die Dreharbeiten

SchülerInnen der Klasse KBM182 (Kaufleute für Büromanagement) besuchten im Rahmen eines Filmprojekts histo­rische Orte und Ausstellungen und führten interessante Interviews mit Zeugen der Befreiungs­kämpfe 1944 rund um die Euregio durch. Dabei kamen jedoch nicht nur Zivilisten und Opfer des NS-Regimes zu Wort, auch auf die Täter wurde ein kritischer Blick geworfen.

Am 04. November 2019 brachen die 25 SchülerInnen der Klasse KBM182 des Paul-Julius-Reuter Berufs­kollegs in Aachen auf, um zusammen mit einer niederländischen Schulklasse des Broekland­colleges aus Hoensbroek (http://www.broekland-lvo.nl/home) den deutschen Soldatenfriedhof in Yssel­steyn zu besichtigen. Einen ausführlichen Bericht über die Eindrücke während der Drehtage finden Sie hier.

Frei sein - Vrij zijn!

Jedes Jahr produzieren Schüler*innen unserer Schule einen Dokumentarfilm mit euregionalem Bezug. Das Thema des diesjährigen Filmprojekts: 75 Jahre Befreiung in der Euregio Maas-Rhein. 

Bei dem Thema 75 Jahre Befreiung in der Euregio Maas-Rhein wird der Frage nach­gegangen, inwiefern die Kapitulation der deutschen Truppen in Aachen am 21. Oktober 1944 und die Befreiung der grenznahen Gebiete in den Niederlanden und Belgien für die Beteilig­ten tatsächlich als Befreiung erfahren wurden. Darüber hinaus soll der Bogen zur Gegenwart und zu unserem 75 Jahre „Frei sein“ geschlagen werden.

Einen detaillierten Bericht mit Impressionen der (Dreh-) Arbeiten finden Sie hier.

EuregioWaves: Auslandspraktikum in der Euregio Maas-Rhein

Während ihres 3-wöchigen Praktikums vom 1. bis zum 19. April 2019 erkunden unsere Kaufmännischen Assistenten und Assistentinnen die Grenzregion, testen und erweitern ihre Kenntnisse der niederländischen oder französischen Sprache, lernen eine andere Kultur und Arbeitsweise kennen und werden so zu "EUREGIOKOMPETENZLERN".

Sie möchten mehr erfahren? Hier finden Sie alle Informationen in Wort und Bild ...

 

... im EurWaves Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=-syfFMTZ3UU  oder im EurWaves  Flyer.

Sie möchten konkete Erfahrungen sehen? Auch diese können wir Ihnen bieten:

AYOUB:   https://www.youtube.com/watch?v=A64NaHQt-dk

BIONDA:  https://www.youtube.com/watch?v=zwoidfeHL9I&t=3s

SEDA:     https://www.youtube.com/watch?v=5wsM4QZfqNE&t=43s

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Im Vorfeld der zurückliegenden Europawahl am 26. Mai hatten wir als Europaschule, die „über Grenzen geht“, im Rahmen zahlreicher Europa-Aktivitäten auf die Wichtigkeit einer Stimmenabgabe hingewiesen: „Was immer du wählst, wähl Europa!“

Wir freuen uns über die hohe Wahlbeteiligung in Deutschland, die im Vergleich zur letzten Europawahl von 2014 von 48,1 deutlich auf 61,4 Prozent angestiegen ist. Natürlich ist hier noch Platz nach oben, aber das gestiegene Interesse für das politische Aktionsfeld Europa ist erkennbar und im Gespräch mit unseren Schülerinnen und Schülern spürbar.

Wir freuen uns über ein Europa, das politisch bunt und vielfältig bleibt und dies in der Wahl zum Ausdruck gebracht hat. Wir sind erleichtert, dass es im EU-Parlament eine klare Mehrheit für Parteien gibt, die sich zur europäischen Integration bekennen. Und es zeigt sich, dass eine gesellschaftliche Mehrheit an eine positive Zukunft Europas glaubt. Dem befürchteten anti-europäischen Ruck konnte ein Riegel vorgeschoben werden.

Wer weiß? Vielleicht können wir bei einer der nächsten EU-Wahlen neben Kandidaten aus ganz Europa unser Kreuzchen setzen, sozusagen eine „echte“ Europawahl, die „über Grenzen geht“.

Unrealistisch? Naiv? Nur eine Träumerei? Mag (aktuell) so sein, aber wir sind der Überzeugung, dass Europa Visionen braucht und Europa davon lebt.

Griet Cordemans (EU-Koordinatorin)      Burkhard Lenzen (Schulleiter)

"Europa? Ich seh´ das so..."

Unmittelbar vor der Europawahl hatten die Schülerinnen und Schüler in der Woche vom 20. - 24. Mai 2019 die Gelegenheit, mit Hilfe der App "Mentimeter" ihre Gedanken und Assoziationen zu Europa in eine "digitale Wolke" zu bringen.

Die Vielzahl der Rückmeldungen lädt zum Nachdenken und zum Austausch ein. Es spricht aber für sich, dass die Gedanken "Freiheit" sowie "Sicherheit und Stärke"  mit Abstand am häufigsten genannt worden sind.

"Gib Europa (d)ein Gesicht!"

Am 10. April 2019 war es soweit: Mit der Fotoaktion "Gib Europa (d)ein Gesicht!" eröffnete das Paul-Julius-Reuter-Berufskolleg den Reigen zahlreicher Aktivitäten im Vorfeld der Europawahl, die am 26. Mai 2019 stattfinden wird.

Hunderte Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und Schulpersonal ließen sich fotografieren, um zu verdeutlichen, wie vielfältig Europa ist. Sowohl die Initiatoren des Projekts als auch die Teilnehmenden kamen zu dem Schluss, dass die Aktion ein voller Erfolg war.

Jede und jeder konnte das persönliche Portrait direkt ausgedruckt mit nach Hause nehmen. Aus allen Bildern wurde eine 4 x 3 Meter große Collage erstellt, die seit kurzem - sehr zur Freude der Schulleitung - an der Außenfassade des Berufskollegs zu sehen ist. Nach der Europawahl wird das Banner im Schulgebäude einen besonderen Platz finden.

Eine "kleine" Version der Collage finden Sie hier.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.